ASB-Sommerfest und REBEL Schulung im ASB-Zentrum

  • Ehrung der langjährigen Mitglieder
    Foto: ASB
  • Eindrücke vom ASB-Sommerfest
    Foto: ASB
  • Eindrücke vom ASB-Sommerfest
    Foto: ASB
  • Eindrücke vom ASB-Sommerfest
    Foto: ASB
  • Eindrücke der REBEL Schulung im ASB-Zentrum
    Foto: ASB
  • Eindrücke der REBEL Schulung im ASB-Zentrum
    Foto: ASB
  • Eindrücke der REBEL Schulung im ASB-Zentrum
    Foto: ASB

Auch in diesem Jahr wurden die vielen Ehren- und Hauptamtlichen des ASB Erlangen-Höchstadt sowie neue und alte Mitglieder zum gemeinsamen gemütlichen Beisammensein am ASB-Sommerfest eingeladen. Im Vorfeld der Ehrungen konnten die vielen Besucher realistische Einsatzübungen der Erlanger Einsatzkräfte beobachten, die im Rahmen der REBEL Schulung (Rettungsdiensteinsätze bei besonderen Einsatzlagen) ebenfalls am ASB-Zentrum stattfanden. Eröffnet wurde das Sommerfest durch die Grußworte von Landrat Alexander Tritthart und Herzogenaurachs Bürgermeister Dr. Hacker, bevor die langjährigen Mitglieder vom Vorstand des Regionalverbandes geehrt wurden. Gemeinsam wurde anschließend der Nachmittag mit leckerem Essen aus der ASB-Küche und Blues und Rock'n'Roll von Duo Chabeso begangen.

Egal ob Sanitätsdienst, Bevölkerungsschutz, Arbeiter-Samariter-Jugend, Patientenhilfsdienst oder Flüchtlingshilfe – ohne die 350 Ehrenamtlichen und 9.000 Mitglieder könnte der ASB Erlangen-Höchstadt seine soziale Aufgabe nicht gerecht werden. Die ehrenamtlichen und hauptamtlichen Mitarbeiter fahren Krankenwagen, besuchen und betreuen Einrichtungen mit oder ohne Hunde, stehen im Katastrophenfall und bei Veranstaltungen wie der Bergkirchweih einsatzbereit, geben Deutschkurse, begleiten Ämterbesuche, helfen demenzkranken Menschen, übersetzen und sind teilweise 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche im Dauereinsatz für ihr Gebiet und ihre betreuten Personen. Neben unseren Haupt- und Ehrenamtlichen sind außerdem auch unsere Mitglieder eine wichtige Säule des Verbandes. Sie tragen nicht nur durch ihre Mitgliedsbeiträge wesentlich dazu bei, dass sich unsere Tätigkeit eben nicht nur am Geldverdienen ausrichten muss. Vor allem ihre Treue und Verbundenheit stützt uns emotional.

Bereits ab 08:00 Uhr am Samstagmorgen fand eine vom ASB organisierte Schulung zum Thema REBEL im ASB-Zentrum in der Gundstr. statt. Ziel war es den Teilnehmern, welche von allen Organisationen im Großraum kamen, praxis- und realitätsnah die Anwendung des Materials zu vermitteln, welche sich auf den Notfallrettungsmitteln befindet. Nach Vermittlung der Fertigkeiten in einzelnen Skill – Stationen, konnten die Teilnehmer in verschiedensten Szenarien das erlernte Wissen direkt in der Praxis anwenden. Die Stillung von massiven Blutungen mittels Abbindesystemen und speziellen Verbandstoffen wurde von den Teilnehmern an sich selbst bzw. Biomodellen realistisch geübt. Auch invasive Maßnahmen wie das Eröffnen des Brustraumes wurden an Mimen mithilfe von speziell hergestellten, realistischen Biomodellen simuliert. „Das Problem bei gängigen Rettungsdienstfortbildungen ist meist, dass man in einem sauberen, geordneten Unterrichtsraum sitzt und viele Maßnahmen durchspricht oder andeutet. Genau das wollten wir hier nicht. Wir wollten bewusst raus aus dem Lehrsaal und rein ins Gelände und den Teilnehmern auch mal zeigen wie schwer es ist alleine die Verpackung von Verbandsmaterial aufzubekommen, wenn die Handschuhe voller Blut sind und man unter Stress steht. ", sagt Veranstaltungsleiter Daniel Wohlfahrt. Aufgrund des großen Erfolges und der hohen Nachfrage werden solche Veranstaltung sehr wahrscheinlich bald wiederholt und zu einem festen Bestandteil der rettungsdienstlichen Fortbildung werden.