Konzeptvorstellung: Soziokultureller Treffpunkt "Mühlengärtla"

Der ASB Erlangen-Höchstadt und die NaturFreunde Erlangen haben ihre Idee, an der Wöhrmühle einen soziokulturellen Treffpunkt mit ganzjähriger Gastronomie anzubieten, der Öffentlichkeit vorgestellt. Dadurch wollen die beiden Vereine die Zielsetzung des Erlanger Stadtrates, auf der Naherholungsfläche Freizeit- und Kulturaktivitäten anzubieten, mit Leben füllen.

Der ASB beabsichtigt, für den Treffpunkt mit dem Namen „Mühlengärtla" das Erdgeschoss des Übernachtungshauses der Naturfreunde und die Brachfläche davor anzumieten bzw. anzupachten und die erforderlichen Investitionen für Um- und Neubau zu finanzieren. „Uns geht es hierbei um ein gemeinwesenorientiertes Projekt", sagte Gisela Niclas, die Vorsitzende der Naturfreunde. „Gewinnstreben steht ausdrücklich nicht im Vordergrund."

Die Räumlichkeiten einschließlich einer großen Terrasse und womöglich einer Biergartenfläche sollen neben der Erlanger Öffentlichkeit auch den Naturfreunden sowie dem ASB zur Verfügung stehen. „Mit 9000 Mitgliedern sind wir einer der größten Vereine in Stadt und Landkreis", sagte der ASB-Vorsitzende Dirk Goldenstein. „Wir würden die Räumlichkeiten gerne auch als Vereinsheim nutzen sowie Integrationsaktivitäten für Flüchtlinge, Seniorenstammtische oder Kinderferienzeiten anbieten. Natürlich stünden auch anderen Erlanger Vereinen und Organisationen die Räume für ihre ehrenamtlichen Tätigkeiten zur Verfügung – und auch Familienfeste sind selbstverständlich denkbar." Das gastronomische Angebot solle bewusst nicht nur in den Sommermonaten, sondern ganzjährig bestehen, um die notwendigen Arbeitsplätze auch dauerhaft zu sichern.