Betreuen, Fördern, Perspektiven geben

Der ASB organisiert und managt die Gemeinschaftsunterkunft in der Hartmannstraße in Erlangen. In Zusammenarbeit mit dem Sozialamt der Stadt Erlangen übernehmen wir die Grundversorgung der Geflüchteten Personen in der Unterkunft.

  • Die Erlanger Helfer sorgen für eine herzliche Atmosphäre in den Unterkünften.
    Foto: ASB/T. Schamberger
  • Tischtennis oder Fußball: Auch für Freizeitbeschäftigungen ist gesorgt.

Nach der anstrengenden Zeit in der Anfangsphase unseres Engagements in der Arbeit mit Flüchtlingen in der wir uns sehr intensiv um die vielen Menschen gekümmert haben, ist nun unsere Arbeit ruhiger geworden. Die Zahl der zu betreuenden Menschen ist stark zurückgegangen. Unsere anfänglichen Aufgaben wie z.B. der Unterbringung in den Erstaufnahmeeinrichtungen, der medizinischen Versorgung, sowie der Versorgung mit Grundnahrungsmitteln und Hygieneartikel sowie die Beratungs- / Betreuungsarbeit hat sich nun verändert. Jetzt sind unsere Mitarbeiter als Ansprechpartner und „helfende Hand" in der Gemeinschaftsunterkunft tätig. Hier sind wir nach wie vor eine kompetente Hilfe in vielen Alltagsfragen.

Wenn wir nun so auf die vergangene Zeit zurückschauen. Freuen wir uns als ASB, dass uns diese anstrengende Arbeit gemeinsam mit der Stadt Erlangen so gut gelungen ist. Unser ausdrücklicher Dank gilt hierbei den vielen ehrenamtlichen Helfern aus den unterschiedlichen Helferkreisen aus der Stadt Erlangen und dem Landkreis Erlangen-Höchstadt und unseren hauptamtlichen Mitarbeitern. Ohne deren hervorragende Unterstützung wäre diese tolle Arbeit nicht gelungen.